teaser bild
Seite 1 von 9 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 44
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer Avatar von Elvira93
    Mitglied seit
    24.01.2014
    Ort
    Hannover
    Semester:
    9
    Beiträge
    1.728
    Hallo ihr,

    ich hab mich neulich mal wieder gefragt, als jemand meinte sie isst kein Fleisch "weil sie nicht will, dass für sie ein Tier stirbt", wie sich das Tiermedizin-Studium mit soner Ansicht verträgt? Ich mein im Studium sterben unzählige Tiere für uns, damit wir an ihnen lernen. Dann dürfte jemand, der nicht möchte, dass für ihn Tiere sterben, das ja auch nicht studieren. Oder wie seht ihr das?

    LG
    If you can dream it, you can do it!

    (Walt Disney)



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    20.10.2014
    Ort
    Hannover
    Semester:
    3.
    Beiträge
    1
    Da hast du recht ;) Ist nicht miteinander vereinbar meiner Meinung nach. Ich selber bin übrigens kein Veggie ;)



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  3. #3
    schmierig Avatar von Gesocks
    Mitglied seit
    15.07.2011
    Ort
    Waterkant
    Semester:
    hinten
    Beiträge
    2.127
    Die Gute wird dazu sicherlich eine differenziertere Meinung haben, als du sie in zwei Halbsätzen ("weil sie nicht will, dass für sie ein Tier stirbt") wiedergeben könntest.
    Man kann sich zum Beispiel überlegen, ob die Tiertötung "für die Lehre" grundsätzlich eine andere moralische Qualität hat als die "zum Essen".



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  4. #4
    Registrierter Benutzer Avatar von Viehdoc
    Mitglied seit
    24.01.2014
    Ort
    Hannover
    Semester:
    8
    Beiträge
    3.840
    Wenn man tatsächlich Vegetarier ist, weil man nicht will "dass Tiere für einen sterben", finde ich auch, dass das irgendwie nicht miteinander vereinbar ist. Aber Gesocks hat auch Recht damit, dass "für die Lehre sterben" immer noch was anderes ist als "fürs Essen sterben". Trotzdem finde ich das ein bisschen komisch.
    Naja ich persönlich esse kein Fleisch, weil ich finde, dass unsere Haltungs- und Schlachtbedingungen, die zum Großteil nur noch eine Massenabfertigung sind, dringend überdacht werden müssen. Aber wenn der Fleischkonsum weiterhin so hoch bleibt, ist es anders halt auch schwierig möglich. Ich finde es in Ordnung, wenn Tiere in die Lebensmittelkette gehen, schließlich werden im Tierreich auch Tiere zur Ernährung der anderen getötet, so ist der Lauf des Lebens. Aber dann sollte den Tieren meiner Meinung nach vor ihrem Tod ein entsprechend gutes Leben und ein angemessener Tod zugestanden bekommen. Und solange das nicht möglich ist, werde ich kein Fleisch anrühren.
    "I don't know the secret of success, but the secret of failure is to try to please everybody."
    (Bill Cosby)



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
  5. #5
    Registrierter Benutzer Avatar von Elvira93
    Mitglied seit
    24.01.2014
    Ort
    Hannover
    Semester:
    9
    Beiträge
    1.728
    Bei manchen frag ich mich aber wirklich, ob sie dazu ne "ausdifferenzierte Meinung" haben, oder ob sie sich dazu einfach keine Gedanken gemacht haben... Es sterben halt wirklich viele Tiere für die Lehre bei uns. Natürlich macht man das, um später Tieren zu helfen, nichtsdestotrotz geht das auf Kosten von vielen anderen bis man so weit ist...
    If you can dream it, you can do it!

    (Walt Disney)



    Viku - Wissen to go! - Lernen wo und wann immer du willst - [Jetzt reinschauen - klick hier]
Seite 1 von 9 12345 ... LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020