teaser bild
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 5 von 10
Forensuche

Aktive Benutzer in diesem Thema

  1. #1
    Registrierter Benutzer Avatar von Viehdoc
    Mitglied seit
    24.01.2014
    Ort
    Hannover
    Semester:
    8
    Beiträge
    3.840
    Auf der Messe gabs ein Extrablatt vom Pferdespiegel zum Thema "Anwendungsbeobachtung zur Wirksamkeit und Verträglichkeit von Traumeel ad us vet bei Pferden mit akuten muskulären Hals- und/oder Rückenproblemen."
    In der Studie hat Traumeel wahnsinnig gut abgeschnitten (ok, es gab keine Verblindung der Studie), nur 6,6% der Pferde waren hinterher noch schmerzempfindlich. Behandlungsdauer war durchschnittlich 14 Tage, zusätzlich wurde zum Teil (bei 37%) Chiropraktik oder Behandlung mit Wärme oder Kälte gemacht.
    Ich frag mich jetzt, ob einfach Ruhe die Probleme auch gelöst hätte oder ob Traumeel wirklich ne Wirkung hat??

    Ich bin ja eigentlich überhaupt nicht von Homöopathika überzeugt, aber habe zum Beispiel auf Anraten einer Bekannten nach meinem Arbeitsunfall ziemlich viel Traumeel und dafür relativ wenig und kurz Schmerzmittel genommen und hatte überhaupt keine Schmerzen. Fand ich schon ein bisschen komisch mit Bruch/Fissur und ziemlich großer Fleischwunde überm Gelenk...

    Eine Freundin von mir hatte es ihrer Stute gegeben, die hochgradig Arthrose im Karpalgelenk hat und ich hab das immer eher ein bisschen belächelt. Aber nachdem ich das jetzt selber mal ausprobiert hab, bin ich ein bisschen am überlegen, ob es nicht doch vielleicht ne Berechtigung hat.

    Irgendwer meinte zu mir, Traumeel sei ja auch kein "richtiges Homöopathikum"...

    Habt ihr damit irgendwelche Erfahrungen am Tier?
    "I don't know the secret of success, but the secret of failure is to try to please everybody."
    (Bill Cosby)



    Der virtuelle Erstitag! - 04. und 05. November 2020 - [Jetzt anmelden - klick hier!]
  2. #2
    Bindfadenberaterin
    Mitglied seit
    04.02.2014
    Ort
    irgendwo im nirgendwo
    Beiträge
    459
    Das würde mich auch sehr interessieren. Ich kenne viele, die ihren Pferden Traumeel oder Zeel geben. Und es wird auch oft empfohlen. Gerade bei Arthrose höre ich das häufig.
    Bisher habe ich es noch nicht genutzt, weil ich kein Fan von Homöopathika bin und es für rausgeworfenes Geld halte.
    Gibt es bei Tieren eigentlich auch einen Placebo-Effekt?



    Der virtuelle Erstitag! - 04. und 05. November 2020 - [Jetzt anmelden - klick hier!]
  3. #3
    Endgegner besiegt Avatar von WackenDoc
    Mitglied seit
    24.01.2009
    Semester:
    Bauschamane
    Beiträge
    15.831
    Natürlich gibt es auch bei Pferden einen Placeboeffekt. Genauso wie bei Kindern z.B.
    This above all: to thine own self be true,
    And it must follow, as the night the day,
    Thou canst not then be false to any man.
    Hamlet, Act I, Scene 3



    Der virtuelle Erstitag! - 04. und 05. November 2020 - [Jetzt anmelden - klick hier!]
  4. #4
    Diamanten Mitglied Avatar von Shizr
    Mitglied seit
    18.03.2011
    Ort
    Münster
    Semester:
    5. WBJ
    Beiträge
    1.007
    Zitat Zitat von Viehdoc Beitrag anzeigen
    Auf der Messe gabs ein Extrablatt vom Pferdespiegel zum Thema "Anwendungsbeobachtung zur Wirksamkeit und Verträglichkeit von Traumeel ad us vet bei Pferden mit akuten muskulären Hals- und/oder Rückenproblemen."
    In der Studie hat Traumeel wahnsinnig gut abgeschnitten (ok, es gab keine Verblindung der Studie), nur 6,6% der Pferde waren hinterher noch schmerzempfindlich. Behandlungsdauer war durchschnittlich 14 Tage, zusätzlich wurde zum Teil (bei 37%) Chiropraktik oder Behandlung mit Wärme oder Kälte gemacht.
    Anwendungsbeobachtungen sind für die Beurteilung von Wirksamkeit und Verträglichkeit völlig wertlos.
    Das wissen die Hersteller auch, und genau deshalb kommen sie mit sowas um die Ecke.

    Es ist absolut typisch für Homöopathie (oder sonstige Quacksalberei), in Anwendungsbeobachtungen gut dazustehen.
    Sobald man das dann allerdings randomisiert, kontrolliert, verblindet, eben objektiviert und unabhängig vom Beobachter macht, ist es auf Placeboniveau. Beim Erwachsenen, beim Kind, beim Tier, beim Ikearegal... immer das gleiche. In Anekdoten und Einzelfällen nahezu immer hervorragend, in randomisierten, verblindeten Studien nutzlos.


    Zitat Zitat von Viehdoc Beitrag anzeigen
    Irgendwer meinte zu mir, Traumeel sei ja auch kein "richtiges Homöopathikum"...
    Das stimmt auch.

    Hahnemann hätte sich über sowas wie Traumeel bereits beim bloßen Gedanken daran sicherlich übergeben müssen.
    Komplexmittel sind eh schon böse, wenn man auch nur zwei Substanzen kombiniert... Traumeel sind vierzehn.
    Wenn wir Traumeel tatsächlich eine echte Wirksamkeit unterstellen, kann das nichts mit der Homöopathie zu tun haben.
    Und wenn wir andererseits Hahnemann unterstellen, dass er mit seinem wirr verschwurbelten Organon tatsächlich den Heiligen Gral der Heilkunst entdeckt hätte, dürfte Traumeel nix taugen, weil es eben etwas völlig anderes ist.


    Zitat Zitat von Viehdoc Beitrag anzeigen
    Aber nachdem ich das jetzt selber mal ausprobiert hab, bin ich ein bisschen am überlegen, ob es nicht doch vielleicht ne Berechtigung hat.
    Hat es nicht. Die Studienlage ist eindeutig, und nur die Leute, die mit Homöopathie viel Geld verdienen, weigern sich standhaft, das einzusehen.
    Ich hab's in diesem Forum wieder und wieder geschrieben, und ich wiederhole es so lange, bis mich ein Homöopathiefan zuhause aufsucht und umbringt, weil ich der Heiligen Wahren Lehre widerspreche... Homöopathie funktioniert nicht. Nie. Bei niemandem. (Außer natürlich bei dem, der damit Kohle scheffelt.)



    Nur mal ein Beispiel, wie bekloppt es ist, Anwendungsbeobachtungen für Wirksamkeitsnachweise nutzen zu wollen:
    Nehmen wir Chemotherapie X, die 75% aller Patienten nachhaltig und nachweisbar von einem bestimmten Tumor befreit. Unter Placebotherapie kommt es bei 1% aller Patienten zur Gesundung.

    Wenn ich jetzt aus der Chemotherapiegruppe in den 25% Nichtgesundenden eine Anwendungsbeobachtung mache (ob vorsätzlich oder bias-beeinflusst, sei mal dahingestellt), kann ich nach dieser Logik damit schlüssig beweisen, dass diese Chemotherapie nicht wirkt.
    Umgekehrt, wenn ich die 1% Placebogesundeten anwendungsbeobachte, stelle ich plötzlich fest, dass Placebo hochwirksam diesen Tumor heilt.

    Um das einleuchtend zu finden, ist man wahlweise extrem geschäftstüchtig oder extrem naiv.



    Wenn die Anwendungsbeobachtungen real wären, würde man diese vielbeschworene originäre homöopathische Wirksamkeit ja auch in den Studien finden. Aber oh Wunder, tut man nicht. Zumindest nicht in Studien, die qualitativen Mindestanforderungen genügen.
    Honi soit qui mal y pense.



    Der virtuelle Erstitag! - 04. und 05. November 2020 - [Jetzt anmelden - klick hier!]
  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Mitglied seit
    24.01.2014
    Ort
    Hannover
    Semester:
    5
    Beiträge
    1.623
    ich finde Homöopathie auch extrem schwierig... bin da auch nicht unbedingt ein Fan von. Wers machen möchte, bitteschön, aber ich glaub da nicht wirklich dran.
    Hab damit bisher auch nicht wirklich Erfahrungen bei Tieren machen können, weil ich von mir aus sowas auch nie geben würde...



    Der virtuelle Erstitag! - 04. und 05. November 2020 - [Jetzt anmelden - klick hier!]
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

MEDI-LEARN bei Facebook

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN, Dorfstraße 57, 24107 Ottendorf 1996-2020