teaser bild

Benutzername:

Passwort:

Jetzt registrieren

Passwort futsch!?

;-)

Auswahlgesprächsprotokoll Detail

 
Auswahlgesprächsprotokoll:
Protokoll eingefügt 15.09.2016
Ort/Uni:  Dresden, Technische Universität Dresden
Semester:  WS 2016/17
Anzahl Prüfer:  2-4
   
Atmosphäre:  eher locker
Dauer:  1 Std.
Note:  0
Kleidung:  gehobene Freizeitkleidung
Gespräch: 
Hallo,
ich hatte dieses Jahr vor ein paar Tagen mein Auswahlgespräch für Humanmedizin in Dresden.
Zum ersten brauch man keine Angst haben:Alle sind super nett. Junge Studenten sagen einem ganz genau wie alles ablaufen wird und was man zu tun und zu lassen hat. Mich hat es jedenfalls etwas beruhigt mit ihnen zu reden. Zusammen mit mir waren noch 3 andere Bewerber gleichzeitig dran.
Es gab 4 Stationen wie jedes Jahr. Jeder durchläuft alle Stationen nachdem man seine Anfangsstation ausgelost hat.
Meine erste Station nannte sich "Situationen".Ich wurde nett begrüßt und sollte erstmal etwas allgemein über mich sagen.Als nächstes wurden mir 2 Situationen vorgetragen welche ich dann mit einer Studentin schauspielerisch vorführen sollte.Ich denke dabei ging es darum zu sehen, wie man sich in sehr unangenehmen Situationen verhält und ob an sehr schnell in Stress gerät.Meine erste Situation war: ein süßer Typ der schule läd mich zu seiner party ein, er will aber nicht meine übergewichtige beste Freundin dabei haben. Ich sollte dann meiner besten Freundin genau dies erklären, obwohl sie natürlich davon ausging, dass wir zusammen dahin gehen.
Bei der zweiten Situation sollte ich (als Arzt) eine Patientin abwimmeln, welche unbedingt mit mir und meiner Familie Kuchen essen gehen wollte, weil sie so allein ist...
Die zweite Station hätte man auch "purer stress" nennen können. den anfang bildete eine situation in der man einer Frau auf der straße erste Hilfe leisten sollte. Danach kamen aufgaben aus mathe, chemie, physik, bio und politik quer beet. Viel wusste ich nicht. man durfte sich nicht aus der ruhe bringen lassen und einfach weiter sagen wenn man es nicht wusste. Später kam der Prüfer nochmal auf die fragen zurück wenn noch zeit war. Man musste zb Prozentrechnen und die weiterleitung von reizen auf Nervenbahnen wissen...
danach ging es zu station 3:"Motivation". hier solte man sich selbst vorstellen. natürlich solltest du hier genau wissen warum du medizin machen willst und warum du dafür geeignet bist. Stärken und Schwächen wurden abgefragt. Dann ging es auch noch darum wie gut ich mich mit der uni dresden auskenne und den aufbau des studiums. also schau dir das unbedingt an.diese station fand ich am schlimmsten weil mein prüfer etwas unangenehm auf nicht-gewusstes reagierte. aber ich glaube das war absicht um zu schauen ob man sich davon beeindrucken lässt.
die letzte station war der vortrag, dessen thema du vorher zugeschickt bekommst. diese station fand ich am entspanntesten, weil man wusste was einen erwartet und man sich wenigstens auf ein was vorbereiten konnte. Der Vortrag durfte nicht länger als 3 min gehen, aber auch nicht kürzer. Sprich ihn vorher so lange durch bis du immer auf exakt 3 min kommst, denn sonst wirst du unterbrochen.
Danach bekam ich noch einen Text zu einer Krankheit, bei mir Asthma bronchiale. diesen durftest du 3 min lesen und dir notizen machen. danach bekam man fragen dazu.
Alles in allem war diese eine stunde sehr anstrengend und nervenaufreibend. man war sehr angespannt, musste sich aber gelassen und freundlich geben.
leider bekommt man danach auch keine einschätzung oder irgendetwas damit man weiß wie man so abgeschnitten hat:/
Ich persönlich habe mich danach sehr schecht gefühlt. dies war aber glaube ich bei allen der fall. man kann ja eh nicht alles wissen und daran muss man einfach denken.
ich bin auf das ergebnis gespannt und wünsche euch auch viel glück.!

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN 1996-2018