teaser bild

Benutzername:

Passwort:

Jetzt registrieren

Passwort futsch!?

;-)

Medizin im Ausland studieren

In Zusammenarbeit mit studimed

redaktion@medi-learn.de

<Der nachfolgende Artikel enthält werbliche Inhalte.> Das Medizinstudium im Ausland ist eine überlegenswerte Alternative für all diejenigen Bewerber, die aufgrund von langen Wartezeiten oder hohen NC-Werten hierzulande dennoch ihren Traum vom Studium der Humanmedizin, Zahnmedizin oder Tiermedizin verwirklichen möchten. U. a. im Rahmen der Erweiterung der Europäischen Union gibt es zahlreiche Möglichkeiten an osteuropäischen Universitäten, die wir nachfolgend in Zusammenarbeit mit studimed gerne ausführlich vorstellen möchten. Die Angaben in diesem Artikel basieren auf dem Stand von Oktober 2017.

Bosnien-Herzegowina: Sarajevo
Sarajevo ist Hauptstadt und mit über 500.000 Einwohner auch die größte Stadt des Landes. Seit 2014 gibt es in Sarajevo an der Sarajevo School of Science and Technology die Möglichkeit, Humanmedizin im englischsprachigen Programm zu studieren. Semesterbeginn ist der 2. Oktober. Die Anforderungen an Bewerber sind: Hochschulreife, Naturwissenschaftlicher Aufnahmetest, Interview. Die Studiengebühren pro Jahr liegen bei 12.000 € (Stand: Sept. 2017). Die Medizinische Universität hat eine sehr gute Ausstattung, wird von der FAIMER (Foundation for Advancement of International Medical Education and Research) anerkannt und wurde in das World Directory of Medical Schools eingetragen.

Bulgarien: Plovdiv, Sofia, Varna
Plovdiv: Plovdiv ist mit etwa 400.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Bulgariens. Die Medizinische Universität Plovdiv (MU Plovdiv) liegt im Zentrum der Stadt und ist eine moderne Ausbildungs- und Forschungsstätte. Der MU Plovdiv wurde die erweiterte Erasmus-Universitäts-Charta verliehen. Die klinische Ausbildung an der MU Plovdiv findet im größten Hospital auf der Balkanhalbinsel statt, der Universitätsklinik „St. George“, welches über 1.000 Betten verfügt und den Studenten und Doktoranden ausgezeichnete Lernmöglichkeiten bietet. Die Studiengebühren liegen bei den landesüblichen 8.000 EUR pro Studienjahr für die Studiengänge Medizin und Zahnmedizin. Anforderungen an Bewerber: Hochschulreife; Biologie- und Chemienoten; Naturwissenschaftlicher Aufnahmetest. Das Studium startet zum 1. Oktober.

Sofia: Sofia ist die Hauptstadt und mit 1,3 Millionen Einwohnern die größte Stadt Bulgariens. Die im Jahre 1917 gegründete Medizinische Universität Sofia (MU Sofia) ist die älteste medizinische akademische Ausbildungseinrichtung in Bulgarien. An der MU in Sofia studieren angehende Ärzte aus über 50 Ländern und in der Summe über 1.500 internationale Studenten. Beachtet werden sollte, dass die MU Sofia in der Auslegung der Zulassungskriterien streng ist. Im Abitur sollten Biologie und Chemie belegt und mit passabler Note abgeschlossen worden sein. Zum Zulassungsverfahren gehört ein Eignungstest für Biologie, Chemie und Englisch. Die Studiengebühren pro Jahr für Human- und Zahnmedizin liegen bei 8.000 €. Das Semester beginnt am 16. Oktober.

Varna: Varna liegt an der Westküste des Schwarzen Meeres und ist mit etwa 350.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Bulgariens. Die Medizinische Universität Varna ist zentral in Varna gelegen. Human- und Zahnmedizin werden auf Englisch unterrichtet. Die Studiengebühren betragen in Varna 8.000 EUR pro Jahr, zahlbar in zwei Semesterraten zu je 4.000 EUR. Das Bewerbungsverfahren in Varna ist komplex: Es werden u. a. ein Abiturzeugnis, weitere Nachweise über naturwissenschaftliche Kenntnisse, ein ärztliches Attest sowie eine Kostenübernahmeerklärung der Eltern gefordert – dies alles in übersetzter und beglaubigter Fassung. Der Eignungstest wird von der MU Varna als Englischtest mit naturwissenschaftlichen Bezügen durgeführt. Die Studiengebühren liegen bei 8.000 € jährlich für das am 2. Oktober des Jahres beginnende Studium der Human- und Zahnmedizin.

studimed

StudiMed vermittelt für Bewerber aus Deutschland und Österreich Studienplätze in den Studiengängen Humanmedizin, Zahnmedizin und Tiermedizin.

Jetzt kostenlos informieren
Weiter
auf Seite

 

Die Webseite von MEDI-LEARN wird unterstützt von

     © MEDI-LEARN 1996-2017